Wo? Şirnex und Umgebung

Wer? Wer? Wer? HSK-CH hat es ermöglicht, 40 Unterkünfte für Familien zu bauen, die durch den Krieg auf die Strasse geworfen wurden.

Ziel 2020: Bau von 10 zusätzlichen Unterkünften.

Şirnex ist eine überwiegend kurdische Stadt an der Grenze zu Syrien und dem Irak. Es befand sich im Epizentrum der Konfliktzone 2015-2016. Von den zwölf Bezirken dieser Stadt mit rund 100.000 Einwohnern wurden acht von der türkischen Armee vollständig zerstört und 90 % der Stadtbevölkerung gezwungen, die Stadt zu evakuieren. Der türkische Staat hat auch ganze Stadtteile mehrerer anderer Städte zerstört: Nisêbîn, Derik, Kerboran, Sûr, Bismil, Pîran, Cizîr und Silopî.

Noch heute leben Zehntausende von Menschen in dieser und anderen zerstörten Städten unter erbärmlichen Bedingungen, in ungesunden, überfüllten oder temporären Wohnungen oder bei Verwandten oder Nachbarn. Das Klima der Region ist schwierig, die Winter sind sehr hart und die Sommer heiss. Der türkische Staat verweigert ihnen jegliche Sozialleistungen oder Entschädigungen.

Der türkische Staat hat die inzwischen verwüsteten Gebiete, die die Viertel bildeten, in denen diese Menschen zu anderen Zwecken lebten, neu zugeteilt und die Rückkehr der Bewohner verboten. Der Bau von Wohnungen für diese Familien muss daher an anderer Stelle erfolgen. Die Landschaft wird daher wieder investiert und die Dörfer wiederaufgebaut.

Ziel dieses Projekts ist es, Wohnungen für diese Familien zu bauen, damit sie ihr Leben wieder aufnehmen können, in den ländlichen Gebieten, in denen sie geboren wurden, wo sie sich durch Landwirtschaft und Viehzucht ernähren können.

Jedes Appartement mit einer Wohnfläche von 80 qm verfügt über zwei Schlafzimmer, ein WC, ein Bad und eine Küche. Die Baukosten für jede Unterkunft betragen rund CHF 4’000. Im Budget ist kein Gehalt enthalten, da die Arbeit für diese Bauten freiwillig ist: Die Dorfbewohner versammeln sich, um diese Häuser zu bauen.

Zwischen 2016 und 2018 finanzierte HSK-CH den Bau von 40 Häusern.

 

Menü schließen